Skip to main content

Suche

Gemeinsam seltene Blutkrebsarten bekämpfen

Gemeinsam seltene Blutkrebsarten bekämpfen
03. März 2017
Janssen engagiert sich im europäischen Projekt HARMONY

Das Projekt HARMONY (Healthcare alliance for resourceful medicines offensive against neoplasms in hematology) will durch Vernetzung und digitalisierten Wissenstransfer die Behandlung von Blutkrebspatienten nachhaltig verbessern. Janssen ist einer der 51 Partner aus Forschung und Industrie, die an dem fünfjährigen Projekt teilnehmen. Im Rahmen von HARMONY werden anonymisierte Patientendaten zentral gesammelt und ausgewertet. Daraus möchten die Partner aus elf europäischen Ländern wertvolle Ergebnisse zur Behandlung von Erkrankungen wie Leukämien, Lymphomen, dem Multiplen Myelom, dem Myelodysplastischen Syndrom oder bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems bei Kindern gewinnen.

Ziel ist es, Ärzten eine umfassende Datensammlung zur Verfügung zu stellen, mit der sie die richtigen Entscheidungen für die richtige Behandlung mit dem richtigen Medikament zur richtigen Zeit treffen können. Dafür sollen Kliniken künftig mithilfe einer zentralen Plattform auf die Erfahrungen von mehr als 40 hochqualifizierten Behandlungszentren in Europa zugreifen können. Wichtig ist diese kollektive Sammlung qualitativ hochwertiger, interdisziplinärer Daten, weil viele der genannten Blutkrebsformen seltene Erkrankungen sind. Durch die geringe Fallzahl ist die Aussagekraft der vorhandenen Daten geringer. Das im Rahmen von HARMONY angestrebte „Poolen“ vorhandener Daten - etwa aus klinischen Studien und bestehenden Erfahrungen mit Behandlungen - soll dem entgegenwirken.

Die Analyse der komplexen Daten hilft dabei nicht nur zuverlässigere Prognosen für Patientengruppen abzugeben und passgenaue Therapien auszuwählen, sondern auch Ziele für klinische Studien zu definieren und den Erfolg von Behandlungsansätzen langfristig nachzuvollziehen. HARMONY wird von der Innovative Medicines Initiative (IMI) mit 40 Millionen Euro gefördert. Die Initiative wird von der Europäischen Union und dem Europäischen Verband der Pharmabranche EFPIA getragen.