Skip to main content

Suche

Chronische Schmerzen

Chronische Schmerzen

Was sind chronische Schmerzen?

Mediziner unterscheiden zwischen akuten und chronischen Schmerzen. Der akute Schmerz hat eine wichtige Warn- und Schutzfunktion für den Körper. Chronische Schmerzen hingegen gelten als eigenständige Erkrankung, an der in Deutschland laut der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. mehr als 15 Millionen Menschen leiden. Von chronischem Schmerz sprechen Fachleute dann, wenn der Schmerz seit mindestens drei bis sechs Monaten besteht und über das Ausmaß einer akuten (frisch aufgetretenen) Ursache hinaus nicht nachvollziehbar lange anhält. Zu den häufigsten chronischen Schmerzarten gehören Rücken-, Kopf-, Nerven- und Tumorschmerzen. Hinzu kommen rheumatische Schmerzen und Osteoporose-Schmerzen.

So äußern sich chronische Schmerzen: Symptome

Chronische Schmerzen äußern sich durch folgende Symptome:

  • Andauernde Schmerzen
  • Körperliche Einschränkungen
  • Depressive Stimmung
  • Ängste
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsstörungen

Diese Symptome können jedoch auch auf eine andere Erkrankung hindeuten. Zur Klärung sollte immer ein Arzt zu Rate gezogen werden, der durch unterschiedliche Diagnoseverfahren die vorliegende Erkrankung feststellen die richtige Therapie einleiten kann.

Chronische Schmerzen erkennen: Diagnose

Für die Diagnose einer chronischen Schmerzerkrankung sind aufwändige Untersuchungen erforderlich. Die Krankheit verläuft je nach Schmerzform sehr unterschiedlich. Von Fall zu Fall führen Patienten in Abstimmung mit ihrem Arzt Schmerzfragebögen und Schmerztagebücher, die Aufschluss darüber geben, wie stark die Schmerzen sind und wie sie auftreten.

Leben mit chronischen Schmerzen: Behandlung und Verlauf

Bei der Behandlung von chronischen Schmerzen verspricht oft eine Kombination verschiedener Verfahren den größten Erfolg. Neben Medikamenten können Menschen, die an andauernden Schmerzen leiden, auch psychologisch behandelt werden oder aber mithilfe einer Bewegungstherapie der Krankheit entgegenwirken.

Fachleute kritisieren, dass viele Schmerzpatienten keine ausreichende Therapie erhalten und wirksame Medikamente zu selten eingesetzt werden. Bei über 50 Prozent aller Menschen mit chronischen Schmerzen dauert es nach Angaben der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. mehr als zwei Jahre, bis sie eine ausreichend wirksame Behandlung erhalten. Für die medikamentöse Schmerztherapie hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein spezielles Stufenschema entwickelt. Es unterscheidet drei Kategorien von Schmerzmitteln:

  • Bei leichten Schmerzen verordnet der Arzt Schmerzmittel der Stufe eins wie Acetylsalicylsäure.
  • Lindern diese die Schmerzen nicht ausreichend, kommen schwach wirksame Opioide der Stufe zwei zum Einsatz.
  • Starke Schmerzen werden schließlich mithilfe stark wirksamer Opioide der Stufe drei behandelt, etwa Fentanyl, Morphin oder Hydromorphon.

Häufige Fragen

  1. Sind chronische Schmerzen heilbar?
    Nein, die Schmerzen sind nicht gänzlich heilbar. Mithilfe einer guten und kombinierten medikamentösen Behandlung und Therapien können sie jedoch deutlich gemindert und so die Lebensqualität des Patienten verbessert werden.
  2. Was ist ein Schmerzgedächtnis?
    Das Nervensystem kann sich starke Schmerzen merken, sodass diese schon bei einer kleineren Reizung wieder hervorgerufen werden. Diese Schmerzen können somit auch andauern, nachdem eine Verletzung ausgeheilt ist.
  3. Wozu ein Schmerztagebuch führen?
    Ein Schmerztagebuch zu führen hilft, den genauen Verlauf der chronischen Schmerzen aufzuzeichnen. Behandelnde Ärzte können daraufhin den Verlauf der Krankheit besser verstehen und beurteilen.

 

Unsere Angebote für Patienten

Patienten berichten aus ihrem Leben mit chronischen Erkrankungen
Mehr leben im Leben

 

Weitere Informationen

Website des „Forum Schmerz“, einer Sektion des Deutschen Grünen Kreuzes e.V., die sich mit chronischen Schmerzsyndromen, ihrer Prävention, Diagnostik und Therapie beschäftigt
Forum Schmerz

Informationen zum Stufenschema der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für medikamentöse Schmerztherapie
WHO-Stufenschema

Online-Informationsportal der Deutschen Schmerzliga e.V., eine Organisation für Patienten mit chronischen Schmerzen
Schmerzliga

Online-Informationsportal des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS); Informationen und Antworten auf häufige Fragen zur Krankheit
DFNS

Online-Präsenz der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V., eine wissenschaftliche Vereinigung zur Förderung der Schmerzforschung in Deutschland
Deutsche Schmerzgesellschaft

Website der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V., eine medizinische Fachgesellschaft für Schmerztherapie
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin

 

Die Informationen, die wir Patienten zur Verfügung stellen, können einen Arztbesuch nicht ersetzen. Zudem können wir aus gesetzlichen Gründen Patienten und sonstigen Laien im Sinne des Heilmittelwerberechts (§ 10 HWG) keine werblichen Informationen über verschreibungspflichtige Medikamente bereitstellen.