Skip to main content

Suche

Der Janssen-Weg

Zusammenarbeit mit Ärzten - transparent und ethisch einwandfrei. Wir nennen das den Janssen-Weg.

Janssen hat es sich zur Aufgabe gemacht, weitere, innovative Therapien zu entwickeln, um chronische und lebensbedrohliche Erkrankungen zu lindern oder zu heilen. Gleichzeitig wollen wir die ordnungsgemäße Anwendung neuer Therapien gewährleisten und diese für jedermann zugänglich machen. Dafür arbeiten wir mit vielen gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen zusammen. Durch die Forschung und Entwicklung neuer Therapien sowie kontinuierliche Weiterbildung und ständige Überwachung der Arzneimittelsicherheit treiben wir den medizinischen Fortschritt entscheidend voran. Zusammenarbeit, gegenseitiges Vertrauen und Respekt sind grundlegende Voraussetzungen, um Patienten und Gesellschaft den erforderlichen Nutzen bringen zu können.

Unsere Zusammenarbeit mit medizinischen Fachkreisen (HCPs) - Der Janssen-Weg

Unsere Zusammenarbeit mit Angehörigen der medizinischen Fachkreise unterliegt gesetzlichen Vorschriften sowie strengen Branchenrichtlinien, die in den einzelnen Ländern in der Regel von den nationalen Pharma-Verbänden erlassen werden. Janssen befolgt bei der Zusammenarbeit mit HCPs zusätzlich strikte unternehmenseigene Ethik-Richtlinien. Wir nennen das den Janssen-Weg.

Integrität bei der Zusammenarbeit mit Angehörigen medizinischer Fachkreise

  • Die unabhängige, unbeeinflusste ärztliche Entscheidung bei der Verschreibung oder Empfehlung eines Arzneimittels ist eine der Säulen des Gesundheitswesens. Uns ist bewusst, dass Kontakte zwischen pharmazeutischen Unternehmen und HCPs potentiell Interessenkonflikte schaffen können. Darum ist es unser Ziel, die Unabhängigkeit und berufliche Integrität von HCPs zu schützen.
  • In Übereinstimmung mit bestehenden Verordnungen und unserem Ethik-Verständnis regeln unsere strengen internen Prinzipien jegliche Kontakte zu HCPs und Gesundheitsorganisationen (HCOs). Wir sind den Werten unseres Credo  verpflichtet. Deswegen gehören zu unseren internen Betriebsabläufen umfassende Schulungen für alle Mitarbeiter, standardisierte Prozesse für die Genehmigung von Kooperationen mit HCPs und HCOs sowie kontinuierliche Prüfungen und Audits.

Geldwerte Leistungen bei der Zusammenarbeit mit Partnern im Gesundheitswesen

Mit Umsetzung des zusätzlichen Offenlegungskodex der EFPIA (European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations) legt Janssen seit 2016 alle geldwerten Leistungen offen, die an HCPs und HCOs auf Grundlage schriftlicher Vereinbarungen erstattet wurden.

Die offen zu legenden geldwerten Leistungen lassen sich in drei Hauptkategorien einteilen:

1. Beihilfen zur Fortbildung, 2. Dienstleistungen; 3. Forschungs- und Entwicklungs-Zuwendungen im Zusammenhang mit der Planung und/oder Durchführung von Studien.

1. Beihilfen zur Fortbildung

Janssen sponsert und unterstützt berufliche Weiterbildungsprogramme (z. B. Kongressse, Fortbildungskonferenzen etc.), in denen HCPs sich mit Fachkollegen über Krankheiten und neue Behandlungsmethoden austauschen und so ihr Wissen zum Nutzen ihrer Patienten erweitern.

Wir bieten ein faires und ausgewogenes Fortbildungsprogramm, das den Richtlinien der zuständigen europäischen Gremien sowie dem Fortbildungsbedarf der Ärzte entspricht und von unabhängigen Expertenkommissionen durchgeführt wird.

Bei Janssen ist die Unterstützung von Fortbildungsprogrammen stark reguliert und transparent:

  • Wir leisten Beihilfen oder Sponsorings zur Unterstützung von Fortbildungen und Kongressen, die von angesehenen medizinischen Fachgesellschaften oder wissenschaftlichen Drittanbietern auf lokaler oder europäischer Ebene durchgeführt werden.
  • Wir entwickeln medizinische Fortbildungsprogramme, die unabhängige Experten gemäß klarer Regeln von Janssen durchführen.
  • Wir unterstützen einzelne Ärzte, damit diese entsprechend ihrem Fortbildungsbedarf an Kongressen oder Konferenzen teilnehmen können.

Logistische Unterstützung für diese Aktivitäten folgt den Richtlinien der EFPIA und den landesspezifischen Kodizes. Sie ist stets dezent und beschränkt sich ausschließlich auf HCPs sowie den Hauptzweck der Veranstaltung.

Veranstaltungen, auf denen wir detaillierte Produktinformationen bieten, folgen denselben ethischen Grundsätzen und beinhalten keinerlei Erstattung von geldwerten Leistungen, da wir für die Teilnahme an solchen Veranstaltungen keine Reise- oder Übernachtungskosten übernehmen. Soweit erforderlich, bieten wir den Teilnehmern einen Imbiss innerhalb der von nationalen Pharmaverbänden gesetzten Kostengrenzen an, was von der EFPIA nicht als geldwerte Leistung angesehen wird. Wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltungen und werbliche Produktinformationen trennen wir strikt – in jeder unserer Kommunikations- und Informationsaktivitäten. 

2. Dienstleistungen

  • HCPs und HCOs stellen Janssen unabhängiges Expertenwissen aus ihrer klinischen Erfahrung und ihrer Managementerfahrung zur Verfügung, eine Dienstleistung, die von Janssen fair vergütet wird.
  • Janssen zahlt Honorare auf Grundlage des vom HCP für die Leistungserbringung benötigten Zeitaufwandes (Stundensätze werden unabhängig je nach Land festgesetzt). Um potentielle Interessenkonflikte zu vermeiden, respektiert Janssen die Eigenständigkeit der HCPs und stellt sicher, dass seine Aktivitäten allen ethischen Maßstäben lauteren Geschäftsgebarens genügen.

3. F&E-Zuwendungen im Zusammenhang mit Planung bzw. Durchführung von Studien

  • Klinische Studien spielen eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung neuer Arzneimittel und erfordern die Beteiligung von Ärzten und ihren Patienten.
  • Wir bezahlen HCPs und HCOs angemessen für Zeitaufwand, Expertise und Ressourcen, die für die Forschung notwendig sind.
  • Transparenz bei klinischen Studiendaten: Wir bei Janssen glauben, dass der Austausch von klinischen Studiendaten auf breiterer Basis dazu beiträgt, den medizinisch-wissenschaftlichen Fortschritt voranzutreiben. In diesem Sinne haben wir eine Vereinbarung mit dem Project „Yale University Open Data Access (YODA)“ geschlossen, um auf diesem Wege Zugang zu unseren klinischen Studiendaten zu gewähren. Dies ist das erste Mal überhaupt, dass ein Unternehmen mit völlig unabhängigen externen Wissenschaftlern zusammenarbeitet, um Anfragen für klinische Daten zu prüfen und abschließende Entscheidungen dazu zu treffen.

Medizinische Fortschritte, pharmazeutische Innovationen und die Erweiterung der Behandlungsmöglichkeiten für viele Erkrankungen wären ohne die beschriebene Zusammenarbeit mit HCOs und HCPs nicht möglich. Durch die neue Initiative zur Erhöhung der Transparenz wollen wir zeigen, dass diese Zusammenarbeit legitim ist und dem Zweck dient, Behandlungsergebnisse zu verbessern. Wir sind überzeugt,  dass pharmazeutische Industrie und Ärzteschaft gemeinsam die Verantwortung tragen, dies der Öffentlichkeit zu vermitteln und sicherzustellen, dass diese Zusammenarbeit auch in der Zukunft fortgesetzt wird.