Skip to main content

Suche

Welche beruflichen Fortbildungen wir fördern. Und warum wir das tun.

Welche beruflichen Fortbildungen wir fördern. Und warum wir das tun.

Wir bei Janssen glauben, dass die Unterstützung von beruflichen Fortbildungsprogrammen für HCPs zu unserer Verantwortung für die von uns entwickelten Arzneimittel gehört. Die Erweiterung des Wissens über Erkrankungen und die jüngsten Therapiestandards, nach denen alle Patienten behandelt werden sollen, verbessert die ärztliche Berufsausübung ebenso wie die Behandlungsergebnisse der Patienten und trägt so zu einem langfristigen Nutzen für die Gesellschaft bei.

Mit unseren Fortbildungsprogrammen möchten wir zu erstklassiger, objektiver und transparenter Fortbildung in echter Partnerschaft mit medizinischen Fachkreisen beitragen. Wir möchten dabei sicherstellen, dass wichtige medizinische Fortschritte auf unterschiedlichen Ebenen, von internationalen Kongressen bis hin zu kleinen Fortbildungsveranstaltungen, diskutiert werden. Unsere klaren Unternehmensrichtlinien sorgen für Unvoreingenommenheit und beschreiben, wie Interaktionen mit einzelnen Angehörigen der Fachkreise (HCPs) und medizinischen Fachgesellschaften und Einrichtungen (HCOs) durchzuführen sind.

Die Gestaltung von Fortbildungsveranstaltungen (FBVen) unterliegt bei Janssen einem klaren und weitreichenden Regelwerk zur Transparenz. Wir unterscheiden drei Kategorien:

1-Kongress-Beihilfen - Wir unterstützen große nationale und europäische Kongresse finanziell, weil sie für den Wissenstransfer und die Information über wichtige medizinische Fortschritte sowie für die Verbesserung der Patientenversorgung essentiell sind.

Die von uns unterstützten Fortbildungskonferenzen müssen den wissenschaftlichen Austausch pflegen und die jeweils aktuellsten Versorgungsstandards widerspiegeln, um eine sichere und effektive Behandlung der Patienten zu ermöglichen. Manche dieser Kongresse sind von Akkreditierungseinrichtungen zertifiziert, andere nicht. Janssen wendet für beide Fälle dieselben Qualitätsstandards an.

 

2-Medizinische Fortbildungsprogramme – Wir unterstützen Veranstaltungen und Aktivitäten zur medizinischen Fortbildung, die gemeinsam mit unabhängigen Experten gemäß interner Janssen-Standards durchgeführt werden. Diese Standards basieren auf dem Kodex der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA) zu Werbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel und Interaktionen mit Angehörigen der medizinischen Fachkreise sowie auf dem deutschen FSA-Kodex zur Zusammenarbeit mit Fachkreisen („FSA-Kodex Fachkreise“). Es werden die jeweils strengeren Richtlinien aus den unterschiedlichen Regelwerken angewandt. Nachfolgend einige der wichtigsten Punkte:

Fortbildungstagungen für HCPs sind keine Werbeveranstaltungen: Die überwiegende Anzahl der Fortbildungsveranstaltungen von Janssen beschäftigt sich nicht mit einzelnen Medikamenten sondern mit Indikationsfeldern. Es werden ausschließlich generische Wirkstoffnamen der Arzneimittel genannt. Fachdiskussionen über Forschung und Therapien sind neutral, ausgewogen und wissenschaftlich fundiert.

Inhalte: Inhalte und Programme von Fortbildungsveranstaltungen werden von externen Experten und/oder medizinischen Fachgesellschaften entwickelt. Sie wählen die nach ihrem Urteil fortbildungsrelevanten Themen aus und bestimmen die Moderatoren. Referenten halten unabhängig von uns ihre Vorträge. Janssen stellt lediglich sicher, dass die unsere Produkte betreffenden Informationen aktuell, fair und ausgewogen sind.

Interessenkonflikte: Alle Referenten sind vertraglich aufgefordert, offenzulegen, für welche pharmazeutischen Unternehmen sie in welcher Funktion (z. B. als Referent oder Mitglied im [wissenschaftlichen] Beirat) arbeiten.

Programm: Das Hauptaugenmerk solcher Tagungen liegt auf dem wissenschaftlichen Austausch. Dies muss sich im Fortbildungsprogramm widerspiegeln. Tagungsort und Bewirtung von Tagungsteilnehmern müssen von untergeordneter Bedeutung sein. Die für das wissenschaftliche Programm aufgewendete Zeit muss ein Vielfaches länger als die Pausen sein. Wir bieten keine Freizeitaktivitäten an.

Externe Validierung: Um die Qualität der von uns angebotenen Fortbildungen und Schulungen sicherzustellen, arbeiten wir auf lokaler und europäischer Ebene mit externen Weiterbildungsgremien zusammen. Wir arbeiten mit dem Fachbereich für Erwachsenenbildung des Karolinska-Institutes (Schweden) zusammen, um sicherzustellen, dass die von den unabhängigen wissenschaftlichen Kommissionen gestalteten Programme den Prinzipien der Erwachsenenpädagogik entsprechen, um eine aktive Mitarbeit der Teilnehmer zu gewährleisten. Alle Veranstaltungen bauen ausschließlich auf von den wissenschaftlichen Kommissionen definierten Lernzielen auf.

 

3-Unterstützung für einzelne HCPs

Wir gewähren einzelnen HCPs Unterstützung für die Teilnahme an Kongressen und Tagungen. In vielen Ländern verlangen der Gesetzgeber und die Berufsordnung von HCPs, sich durch ständige Fortbildung über medizinische Fortschritte auf dem Laufenden zu halten. Allerdings erhalten die HCPs keine Unterstützung für die Fortbildung. Gemeinsam mit anderen pharmazeutischen Unternehmen übernimmt Janssen einen Teil der Verantwortung hierfür. Die Einladung zu Fortbildungsveranstaltungen unterliegt einem speziellen Auswahlprozess. Dieser ist bei Janssen transparent und richtet sich nach der Qualifikation und dem Fortbildungsbedarf der Ärzte bzw. ihrer aktiven Teilnahme an bestimmten Tagungen oder Veranstaltungen.

In einigen Ländern müssen sich die Ärzte finanziell an ihrer Fortbildung beteiligen. Wir befolgen lokale bzw. nationale Regelungen.

In anderen Ländern müssen die Gesundheitsbehörden/Kammern über die Teilnahme einzelner HCPs an Tagungen informiert werden, damit sie die HCPs akkreditieren. Diese nationalen Vorschriften beachten wir ebenfalls.

Wir sind zuversichtlich, dass Janssens Konzept zur Unterstützung der beruflichen Weiterbildung in Bezug auf Transparenz die Erwartungen der Gesellschaft erfüllt, gleichzeitig den wissenschaftlichen Austausch und die Wissensvermittlung mit dem Ziel bestmöglicher Behandlungsergebnisse für Patienten garantiert sowie gegenseitigen Respekt und gegenseitiges Vertrauen fördert.