Skip to main content

DARZALEX® (Daratumumab) von Janssen erhält Zulassung der Swissmedic zur Behandlung des Multiplen Myeloms (MM)

Zulassung von DARZALEX® (Daratumumab) zur Behandlung des Multiplen Myeloms (MM)

Erste, gegen CD38 gerichtete, aktive Immuntherapie bietet neue Behandlungsoption für Patienten mit multiplem Myelom, die andere zugelassene Behandlungsoptionen ausgeschöpft haben

Zug, Schweiz-- Janssen-Cilag AG («Janssen») teilte heute mit, dass Swissmedic die Zulassung für DARZALEX® (Daratumumab) für Patienten mit Multiplem Myelom, die mindestens drei frühere Therapielinien erhalten haben, einschliesslich >1 Proteasomen-Inhibitors (PI) und >1 immunmodulatorischen Wirkstoffs (IMiD) oder welche gegenüber >1 PI und IMiD doppel-refraktär waren.1

Daratumumab ist der erste, in der Schweiz zugelassene, gegen CD38 gerichtete monoklonale Antikörper (mAb). Seine Wirkung beruht auf der Bindung an das Glykoprotein CD38, ein Signalmolekül, das häufig auf der Oberfläche von MM-Zellen zu finden ist, unabhängig vom Grad der Erkrankung.2-4 Dabei unterstützt Daratumumab das Immunsystem des Patienten bei der Bekämpfung der Krebszellen und trägt zu einem raschen Absterben der Tumorzellen durch unterschiedliche immun-vermittelte Mechanismen und immunmodulatorische Effekte bei, zusätzlich zur direkten Auslösung des Zelltodes durch Apoptosis (programmierter Zelltod).5-9

„Trotz jüngster Fortschritte bleibt multiples Myelom eine komplexe, unheilbare Erkrankung, bei der ein Rückfall bei fast allen Patienten unvermeidlich ist. In der Regel wird die Erkrankung bei jedem Rückfall aggressiver und schwerer zu behandeln“, sagte Professor Jesús San Miguel, Director of Clinical & Translational Medicine, Universidad de Navarra, Spanien. „Daratumumab hat als Einzelwirkstoff bei stark vorbehandelten Patienten mit rezidiviertem und refraktärem multiplem Myelom vielversprechende Wirksamkeitsergebnisse und ein kontrollierbares Sicherheitsprofil gezeigt. Das Gesamtüberleben hat sich bei diesen Patienten, deren Prognose in der Regel sehr schlecht ist und die daher dringend neuer Behandlungsmöglichkeiten bedürfen, erheblich verbessert.“

Die Zulassung von Daratumumab basierte auf Daten aus der MMY2002 (SIRIUS) Phase-II-Studie, veröffentlicht in The Lancet sowie der GEN501 Phase-I/II-Studie, veröffentlicht im The New England Journal of Medicine10,11. Die Ergebnisse einer kombinierten Wirksamkeitsanalyse der GEN501 und MMY2002 (SIRIUS) Studien zeigten, dass bei einer Follow-up-Untersuchung im Abstand von durchschnittlich 14,8 Monaten das erwartete Gesamtüberleben im Rahmen einer Monotherapie mit Daratumumab (16 mg/kg) bei diesen stark vorbehandelten Patienten 20 Monate betrug (95 Prozent CI, 15-nicht bestimmbar). Die Gesamtansprechrate (ORR) bei der kombinierten Analyse betrug 31 Prozent und bei 83 Prozent der Patienten konnte die Erkrankung aufgehalten oder eine Besserung erzielt werden.12 Daratumumab zeigte ein verträgliches und klinisch kontrollierbares Sicherheitsprofil im Rahmen einer Monotherapie bei stark vorbehandelten Patienten. 10,11 Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen (AEs) der MMY2002 (SIRIUS) Phase-II-Studie, die bei mehr als 20 Prozent der Patienten auftraten, gehörten Müdigkeit, Anämie, Übelkeit, Trombozytopenie, Rückenschmerzen, Neutropenie und Husten.10 Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen in der GEN501 Phase-I/II-Studie gehörten Müdigkeit, allergische Rhinitis und Pyrexie (Fieber). Jedoch musste keiner der Patienten aufgrund der Darzalex assoziierten Nebenwirkungen die Therapie abbrechen. 11

„Die Zulassung von Daratumumab ist das Ergebnis der mit Hochdruck geleisteten, patientenfokussierten Arbeit, um dem ungedeckten medizinischen Bedarf mit hochmoderner Wissenschaft und starken Kooperationen Rechnung zu tragen“, sagte Jane Griffiths, Company Group Chairman, Janssen Europe, Middle East and Africa. „Wir freuen uns, dass Daratumumab in Europa zugelassen wurde und werden sein Potenzial innerhalb des Behandlungskontinuums für multiples Myelom und weitere Tumorarten weiterhin untersuchen.“

Janssen hat exklusive weltweite Rechte zur Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Daratumumab. Janssen lizenzierte Daratumumab von Genmab A/S im August 2012 ein.

Informationen zum multiplen Myelom
Ein multiples Myelom (MM) ist ein unheilbarer Blutkrebs, der im Knochenmark beginnt und durch eine überhöhte Bildung von Plasmazellen gekennzeichnet ist.14 MM ist die zweithäufigste Form von Blutkrebs, mit etwa 39.000 neuen Fällen in Europa im Jahr 2012.15 MM tritt am häufigsten bei Menschen im Alter über 65 Jahren sowie häufiger bei Männern als bei Frauen auf.16 Die jüngsten 5-Jahres-Überlebensdaten für 2000 bis 2007 zeigen, dass in Europa bis zur Hälfte der neu diagnostizierten Patienten keine fünf Jahre überleben.17 Fast 29 Prozent der Patienten mit MM sterben innerhalb von einem Jahr ab Diagnose.18 Auch wenn die Behandlung zu einer Remission führen kann, erleiden leider auch solche Patienten mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Rückfall, da gegenwärtig keine Heilung möglich ist. Während einige MM-Patienten überhaupt keine Symptome zeigen, wird die Erkrankung bei den meisten Patienten aufgrund von Symptomen wie Knochenproblemen, schlechtem Blutbild, einer Erhöhung der Kalziumwerte, Nierenproblemen oder Infektionen diagnostiziert.14 Patienten, die nach einer Behandlung mit den üblichen Therapien, einschliesslich Proteasominhibitoren (PI) und immunmodulatorischen Wirkstoffen, einen Rückfall erleiden, haben ungünstige Prognosen und es stehen ihnen nur wenige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.19
Über Daratumumab
Daratumumab ist ein auf CD38 abzielendes First-in-Class Biologikum, ein Oberflächenprotein, das auf MM-Zellen stark exprimiert wird, unabhängig vom Grad der Erkrankung.2-4 Daratumumab leitet durch Induktion einer Apoptose (programmiertes Absterben von Zellen) einen raschen Tumorzelltod ein.6,7 Hierbei werden auch mehrere immun-vermittelte Mechanismen aktiviert, einschliesslich einer komplementabhängigen Zytotoxizität (CDC), einer antikörperabhängigen zellulären Zytotoxizität (ADCC) und einer antikörperabhängigen zellulären Phagozytose (ADCP).5,6,8 Für Daratumumab sind auch immunmodulatorische Effekte belegt, die durch Verminderung immunsuppressiver Zellen zum Absterben von Tumorzellen beitragen. Hierzu gehören T-reg-Zellen, B-reg-Zellen und myeloide Suppressorzellen. Es laufen zurzeit fünf klinische Phase-III-Studien mit Daratumumab bei rezidivierten und neu diagnostizierten Krankheitsbildern. Zusätzliche Studien, bei denen das Potenzial des Wirkstoffes für andere maligne und prämaligne Erkrankungen geprüft wird, bei denen CD38 exprimiert wird, laufen bereits oder sind geplant. Weitere Informationen finden Sie unter www.clinicaltrials.gov.
Über MMY2002 (SIRIUS) und GEN501
Für diese Studien wurden stark vorbehandelte Patienten mit rezidiviertem bzw. refraktärem multiplem Myelom rekrutiert, die andere zugelassene Behandlungsoptionen ausgeschöpft hatten und deren Erkrankung bei ihrer Rekrutierung einen progressiven Verlauf aufwies. Die Sicherheitsdaten der MMY2002 (SIRIUS) und GEN501 Studien konnten belegen, dass Daratumumab (16 mg/kg) über ein verträgliches und klinisch kontrollierbares Sicherheitsprofil im Rahmen einer Monotherapie verfügt.10,11
Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen (AEs) in der MMY2002 (SIRIUS) Phase-II-Studie, die bei mehr als 20 Prozent der Patienten auftraten, gehörten Müdigkeit (40 Prozent), Anämie (33 Prozent), Übelkeit (29 Prozent), Trombozytopenie (25 Prozent), Rückenschmerzen (22 Prozent), Neutropenie (23 Prozent) und Husten (21 Prozent).10 Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen in Teil 2 der GEN501 Phase-I/II-Studie gehörten Müdigkeit, allergische Rhinitis und Pyrexie (Fieber).11 Zu den häufigsten hämatologischen unerwünschten Ereignissen gehörten Neutropenie (anormal niedrige Neutrophilenwerte - eine Art weisse Blutkörperchen), die bei 12 Prozent der Patienten in der Kohorte mit 16 mg/kg auftraten (n=5).11
Quellenangaben
1. Swiss Medic Product Information DARZALEX®:http://www.swissmedicinfo.ch/. Zuletzt abgerufen im Januar 2017.
2. Fedele G, di Girolamo M, Recine U, et al. CD38 ligation in peripheral blood mononuclear cells of myeloma patients induces release of protumorigenic IL-6 and impaired secretion of IFNgamma cytokines and proliferation. Mediat Inflamm. 2013;2013:564687.
3. Lin P, Owens R, Tricot G, et al. Flow cytometric immunophenotypic analysis of 306 cases of multiple myeloma. Am J Clin Pathol. 2004;121:482-8.
4. Santoconito AM, Consoli U, Bagnato S et al. Flow cytometric detection of aneuploid CD38++ plasmacells and CD19+ B-lymphocytes in bone marrow, peripheral blood and PBSC harvest in multiple myeloma patients. Leuk Res. 2004;28:469-77.
5. de Weers M, Tai YT, van der Veer MS, et al. Daratumumab, a novel therapeutic human CD38 monoclonal antibody, induces killing of multiple myeloma and other hematological tumors. J Immunol. 2011;186:1840-8.
6. DARZALEX® Prescribing Information November 2015. Verfügbar unter: http://www.accessdata.fda.gov/drugsatfda_docs/label/2015/761036Orig1s000lbledt.pdf. Zuletzt abgerufen im Mai 2016.
7. Jansen JH, Bross P, Overdijk MB, et al. Daratumumab, a human CD38 antibody induces apoptosis of myeloma tumor cells via Fc receptor-mediated crosslinking. Blood. 2012;120(21): abstract 2974.
8. Overdijk MB, Verploegen S, Bögels M, et al. Antibody-mediated phagocytosis contributes to the anti-tumor activity of the therapeutic antibody daratumumab in lymphoma and multiple myeloma. MAbs 2015;7(2):311-21.
9. Krejcik J, Casneuf T, Nijhof I, et al. Immunomodulatory effects and adaptive immune response to daratumumab in multiple myeloma. Blood 2015:126(23):abstract 3037.
10. Lonial S, Weiss BM, Usmani SZ, et al. Daratumumab monotherapy in patients with treatment-refractory multiple myeloma (SIRIUS): an open-label, randomised, phase 2 trial. Lancet. 2016;387:1551-60.
11. Lokhorst HM, Plesner T, Laubach JP, et al. Targeting CD38 with daratumumab monotherapy in multiple myeloma. N Engl J Med. 2015;373:1207-19.
12. Usmani S, Ahmadi T, Ng Y, et al. Analyses of real world data on overall survival in multiple myeloma patients with at least 3 prior lines of therapy including a PI and an IMiD, or double refractory to a PI and an IMiD. Blood. 2015:126(23):abstract 4498.
13. European Medicines Agency. Committee for Medicinal Products for Human Use: Summary of opinion. Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Summary_of_opinion_-_Initial_authorisation/human/004077/WC500203957.pdf. Zuletzt abgerufen im Mai 2016.
14. American Society of Clinical Oncology. Multiple myeloma: overview. Verfügbar unter: http://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/overview. Zuletzt abgerufen im Mai 2016.
15. GLOBOCAN 2012. Multiple myeloma. Verfügbar unter: http://globocan.iarc.fr/old/burden.asp?selection_pop=62968&Textp=Europe&selection_cancer=17270&Text-c=Multiple+myeloma&pYear=13&type=0&window=1&submit=%C2%A0Execute. Zuletzt abgerufen im Mai 2016.
16. American Cancer Society. Multiple myeloma: detailed guide. Verfügbar unter: http://www.cancer.org/acs/groups/cid/documents/webcontent/003121-pdf.pdf. Zuletzt abgerufen im Mai 2016.
17. De Angelis R, Minicozzi P, Sant M, et al. Survival variations by country and age for lymphoid and myeloid malignancies in Europe 2000-2007: results of EUROCARE-5 population-based study. Eur J Cancer. 2015;51:2254-68.
18. Costa LJ, Gonsalves WI, Kumar SK. Early mortality in multiple myeloma. Leukemia. 2015;29:1616-8.
19. Kumar SK, Lee JH, Lahuerta JJ, et al. Risk of progression and survival in multiple myeloma relapsing after therapy with IMiDs and bortezomib: a multicenter international myeloma working group study. Leukemia. 2012;26:149-57.
Januar 2017
PHCH/CORP/0117/0001