Skip to main content

Suche

Johnson & Johnson investiert 100 Millionen Dollar in die Erforschung und Entwicklung dringend benötigter Antibiotika

Johnson & Johnson investiert 100 Millionen Dollar
in die Erforschung und Entwicklung dringend benötigter Antibiotika

Mutterkonzern von Janssen Deutschland ist Gründungspartner des AMR Action Fund, der bislang größten Initiative gegen Antibiotikaresistenzen

10. Juli 2020

Gemeinsam mit mehr als 20 weiteren führenden Pharmaunternehmen und weiteren Partnern hat Johnson & Johnson gestern den AMR Action Fund ins Leben gerufen. Das Ziel ist, bis 2030 zwei bis vier neue Antibiotika zur Verfügung zu stellen, um der steigenden Bedrohung durch antibiotikaresistente Infektionen (Antibiotikaresistenz, AMR) zu begegnen. Die teilnehmenden Unternehmen investieren insgesamt etwa 1 Milliarde Dollar in die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika. Gründungspartner Johnson & Johnson beteiligt sich mit 100 Millionen Dollar.

Dr. Paul Stoffels, M.D., globaler Forschungschef von Johnson & Johnson: „Die Gründung des AMR Action Fund zeigt eindrucksvoll den Willen der führenden forschenden Pharmaunternehmen, diese globale Herausforderung gemeinsam zu bewältigen – im Sinne von Patient:innen auf der ganzen Welt. Als Gründungspartner investiert Johnson & Johnson 100 Mio. Dollar, damit es gelingt, bis 2030 zwei bis vier dringend benötigte neue Antibiotika auf den Markt zu bringen.“

Johnson & Johnson engagiert sich seit langem gegen Antibiotikaresistenzen. Im Rahmen einer 10-Jahres-Initiative zur Bekämpfung von Tuberkulose arbeitet das Unternehmen mit Partnern daran, die Erforschung, Entwicklung sowie den Zugang zu innovativen Medikamenten zu beschleunigen beziehungsweise zu erleichtern, beispielsweise im Bereich der arzneimittelresistenten Tuberkulose (XDR-TB). 700.000 Menschen weltweit sterben jedes Jahr an den Folgen antibiotikaresistenter Infektionen, Tendenz steigend. Wenn es nicht gelingt, diese globale Herausforderung wirksam einzudämmen, könnte sie die Herausforderungen, die die aktuelle COVID-19-Pandemie für Gesundheitssysteme weltweit mit sich bringt, in den Hintergrund drängen.

Yes