Skip to main content

Suche

Medizin der Zukunft

Medizin der Zukunft

Roboter, die operieren und Spritzen setzen, Medikamente, die tödliche Krankheiten heilen können, und Diagnoseverfahren, die Krankheiten erkennen, bevor sie ausbrechen - Wie könnte die Medizin der Zukunft aussehen?

Diese Frage können wir teilweise beantworten, denn unsere Forscher arbeiten schon heute weltweit Tag für Tag an der Medizin von morgen. Erfahren Sie mehr über einige Ansätze, die aus unserer Sicht das Potenzial haben, die Medizin zu revolutionieren:


Jeder Mensch ist anders: Personalisierte Medizin

Reagenzglases

Ärzte können von Fall zu Fall herausfinden, welche Therapie für den jeweiligen Patienten am besten geeignet ist. Das ist der Kern der personalisierten Medizin (auch individualisierte Medizin genannt). Denn dabei entscheidet nicht allein die Krankheitsdiagnose über die bestmögliche Therapie, sondern vor allem die Charakteristika des Patienten, wie genetische, molekulare und zelluläre Besonderheiten.

Aus unserer Sicht kann die personalisierte Medizin unsere Gesundheitsversorgung sicherer und effizienter machen. Denn sie ermöglicht, mehr Menschen noch gezielter zu helfen, vermeidet unnötige Therapien und minimiert Nebenwirkungen. Dadurch verbessern sich Behandlungsergebnisse und die Lebensqualität der Patienten. Davon profitieren nicht zuletzt auch die Kostenträger und das Gesundheitssystem. Die personalisierte Medizin wird die heute gültigen Standards aus unserer Sicht fundamental verändern, etwa hinsichtlich der Marktzulassung von Medikamenten oder der Vergütung von Medikamenten und Leistungen.

Ein Beispiel aus der Onkologie macht deutlich, wie die personalisierte Medizin arbeitet: Mit einem Test lässt sich zum Beispiel genau feststellen, welche Gene im Tumorgewebe eines Darmkrebs-Patienten mutiert sind. Davon hängt ab, welche Therapien wirken. Anhand des Testergebnisses kann der Arzt die Medikamente individuell für jeden Patienten auswählen. Oftmals ist für so einen Vortest nur eine Blutprobe erforderlich. Als forschendes Pharmaunternehmen wollen wir dazu beitragen, die personalisierte Medizin mehr und mehr zu etablieren und auszubauen.

 

Weitere Informationen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung informiert über Maßnahmen zur Förderung der individualisierten Medizin und über ihre Perspektive
bmbf.de

 

Das große Krabbeln in uns: das menschliche Mikrobiom

GermsBakterien, Pilze, Viren - all diese Mikroorganismen leben auf, im und um den Körper des Menschen. Zusammen werden sie Mikrobiom genannt. Aktuell stehen potenziell mehr als 50 Krankheiten im Zusammenhang mit dem Mikrobiom, darunter Typ 1 Diabetes, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Asthma und Darmkrebs. Während man die kleinen Organismen früher lediglich als Auslöser von Krankheiten betrachtet hat, weiß man heute, dass sie auch eine entscheidende Rolle für unsere Gesundheit spielen.

Wir bei Janssen glauben, dass das menschliche Mikrobiom eine nie zuvor dagewesene Chance bietet, die Zukunft der Gesundheitsversorgung zu verändern. Wir arbeiten daran, zu verstehen, wie sich das Mikrobiom während unseres Lebens verändert, welchen Einfluss unsere Gene, unser Lebensstil und unsere Umwelt darauf haben und wie es mit Krankheiten zusammenhängt.

Das Mikrobiom kann uns helfen, neue und gezieltere Therapien zu finden, um Krankheiten vorzubeugen, aufzuhalten und zu heilen. Deshalb haben wir 2015 in den USA das Janssen Human Microbiome Institute (JHMI) ins Leben gerufen. Dort forschen wir gemeinsam mit Partnern an innovativen Mikrobiom-basierten Therapien. In Europa konzentrieren sich die Startups in unserem Inkubator JLINX in Belgien ganz auf die Erforschung des Mikrobioms. Die Anwendungsmöglichkeiten in der Medizin sind zahllos: Zum Beispiel kann man Mikroorganismen und Phagen, die ein gesundes Mikrobiom fördern, als Medikamente einsetzen oder Wirkstoffe nutzen, die unerwünschte Mikrobiom-Aktivitäten gezielt verändern oder unterdrücken. Aber auch neue Diagnoseverfahren auf Basis des Mikrobioms und Impfungen sind denkbar. Gemeinsam mit der Holobiome Corporation, einem Unternehmen, das Mikrobiomtherapien entwickelt, erforschen wir zum Beispiel gerade die Bedeutung des Mikrobioms für unseren Schlaf. Ziel ist es, eine neue Behandlung für Schlaflosigkeit zu finden.

Mikrobiom

 

Weitere Informationen

Das Janssen Human Microbiome Institute
Human Microbiome Institute

Unser europäischer Startup-Inkubator, in dem schwerpunktmäßig zum menschlichen Mikrobiom geforscht wird
JLINX

 

Patienten heilen, bevor sie krank werden: Disease Interception

ScientistTrotz aller technologischen Errungenschaften behandeln wir heute viele Krankheiten vor allem dann, wenn Symptome bereits sichtbar sind. Disease Interception setzt deutlich früher an. Ziel des Ansatzes ist es, das Ausbrechen von Krankheiten frühzeitig zu stoppen, umzukehren oder sogar gänzlich zu verhindern.

Wir glauben an eine Zukunft, in der wir Krankheiten schon vor dem Ausbruch diagnostizieren und therapieren können. Künftig könnten Ärzte dann bereits vor dem Zeitpunkt einschreiten, zu dem heute eine Diagnose gestellt wird - oftmals Jahre bevor erste Symptome überhaupt sichtbar werden. Um das zu schaffen, müssen wir nicht nur die Krankheiten noch besser verstehen, sondern auch individuelle Risikofaktoren (phänotypische Merkmale, genetische Prädisposition, Umweltfaktoren etc.) identifizieren.

Dafür haben wir 2015 einen eigenen Forschungsbereich in den USA gegründet, den Disease Interception Accelerator (DIA). Hier erforschen wir die grundlegenden Ursachen für das Entstehen von Krankheiten in Hoch-Risikogruppen. Ein Beispiel: Bereits mehrere Jahre bevor Typ 1 Diabetes ausbricht, lassen sich erste Anzeichen der Erkrankung erkennen. Unser Ziel ist es, das Risiko zukünftig bereits bei der Geburt bestimmen zu können und das Ausbrechen gänzlich zu verhindern.

Gemeinsam mit den WinterLight Labs arbeiten wir aktuell an einer Möglichkeit, neurodegenerative Erkrankungen zu erkennen, lange bevor Symptome sichtbar werden. Dafür nutzen wir künstliche Intelligenz. Außerdem forschen wir, um Lungenkrebs künftig vorbeugen und aufhalten zu können. Gemeinsam mit dem Integrative Cancer Research des MIT wollen wir Lungenkrebs besiegen.

 

Weitere Informationen

Der Janssen Disease Interception Accelerator
Disease Interception Accelerator