Skip to main content

Suche

Was ein JA kann

„Was ein JA kann“
Wir verschieben Grenzen für eine Welt ohne Krankheiten

Eines haben alle Mitarbeiter von Janssen gemeinsam: Wir geben uns mit dem Status quo nicht zufrieden. Wir arbeiten am nächsten großen Paradigmenwechsel der Medizin: Menschen gesund zu erhalten, statt sie langfristig zu therapieren. Wir stellen uns den großen medizinischen Herausforderungen unserer Zeit und sagen JA, wo andere aufgeben. Wir treten an, um die Grenzen des medizinisch Möglichen zu verschieben. Wie wir das machen, zeigen wir auf der Plattform „Ein JA kann“.

Erfahren Sie dort von den ganz persönlichen „JA-Momenten“ unserer Mitarbeiter. Momente, in denen sie aufgestanden und für das eingetreten sind, woran sie glauben. Wie Jaak Peters, der fest daran glaubt, dass alle Menschen auf der Welt Zugang zu innovativen Medikamenten erhalten sollen. Oder Araz Raoof, die mit den klügsten Köpfen und den mutigsten Start-ups zusammenarbeitet, um die medizinischen Innovationen von morgen voranzutreiben.

Sie alle verkörpern eine Haltung, die sich durch unser gesamtes Unternehmen zieht: Ein JA kann. Wir sind fest davon überzeugt, unsere Vision einer Welt ohne Krankheiten eines Tages verwirklichen zu können.

Unser wichtigster Antrieb sind dabei die Patienten selbst, die jeden Tag wie wir entschlossen JA sagen. Ihre Erfolgsgeschichten finden sich ebenfalls auf www.einJAkann.de. Patienten, die an Schizophrenie, Psoriasis, Prostatakrebs oder HIV erkrankt sind, berichten in emotionalen Filmen, wie sie sich nach der Diagnose zurück ins Leben gekämpft haben. Hinter jeder einzelnen Geschichte steckt ein bewegendes Schicksal mit Momenten der Verzweiflung, der Hoffnung und der Entschlossenheit. Wir lassen sie zu Wort kommen und davon berichten, wie sie sich dank der Unterstützung ihrer Ärzte, Familie und Freunde zurück ins Leben gekämpft haben. Wir setzen auf eine enge Partnerschaft mit allen Beteiligten im Gesundheitswesen. In den Geschichten der Patienten sehen Sie daher u.a. auch deren Ärzte und Angehörige, ohne deren immense Unterstützung ein Weg zurück ins Leben oft nicht denkbar gewesen wäre.